Der Sendemast - Sender Dobl
Der Sende-Mast wie er einst war
Ein Blick von 30m nach unten
Der Blick im Masteninneren nach oben

Der Ring "die Dachkapazität" des Mastens wurde 1977 abmontiert. Der Mast wurde renoviert: sandgestrahlt, anschließend kaltverzinkt und neu gestrichen.

Der Ring wurde dann vor dem Gasthaus Sever, vormals Kirchenwirt, als Dekoration eingegraben und diente als Eingangstorbogen.
Das Gasthaus Sever
Das Innere des Antennenhauses "Tuner"
Die Anzeigen zum Abstimmen Das Variometer


Der
Antennentuner wurde als letztes fertiggestellt,
einen Monat
nach der Eröffnung wurde er in Betrieb genommen.
Das Funkenlösch - Gebläse Der Antennenerdungsschalter
Der Mast bekam im Krieg auch einige Treffer ab.
Die Befeuerung des Mastens Ein Blick von 156m nach unten
Der Blick von 156 m auf das Sendergebäude Ein Blick nach oben
Hier lagert das
Gewicht des Mastens,
ca. 40 Tonnen
Hier ein Blick nach Graz, aus 156 m Höhe Die erste Abspannung auf 63 m Höhe
Die zweite Abspannung auf 113 m Höhe Die Webcam in 156 m Höhe

Die Windscheranlage

Eine der fünf Wettersensoren in
2 m, 10 m, 60 m, 90 m, 140 m,
die Daten werden alle 2 Sek. gespeichert und werden gleichzeitig an die Flugsicherung
(Austro Control) gesendet.

Windscherungen stellen eine immense Gefahr
für den Flugverkehr dar, insbesondere wenn
sie ein Flugzeug während der
heiklen Start- oder Landephase treffen.