Geschichte des Sender Dobl

Der Sender Dobl wurde in den Jahren 1940 bis 1941 errichtet und erhielt
den Namen "Sender Alpen".
Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm der ORF die Sendeanlage, wurde im Jahre 1959 auf eine Siededampfkühlung umgerüstet und blieb bis im März 1984 in Betrieb. Danach wurde der Sender für immer stillgelegt.

1988 kaufte die Gemeinde Dobl den Sender.

Im ersten Stock war von 1989 bis Juni 2004 die Musikschule Strunz untergebracht .

Seit 1993 betreuen Tschugmell Hubert OE6THH und Peter Kalcher OE6PCD ehrenamtlich den unter Denkmalschutz stehenden Sender Dobl.

Am 22.september 1995 ging die Antenne Steiermark "ON AIR".

Der Sendersaal wurde zugänglich gemacht, seitdem ist wieder Licht im Sender.

Am 28. Juni. 2002 18:10 konnte nach 18 Jahren Stillstand der große Notstrom - Diesel wieder
in Betrieb genommen werden und wird bei Führungen gestartet.

Am 22. September 2002 gab es den ersten "Tag des offenen Denkmals" im Ambiente des Senders.

Im Oktober 2004 wurden bei Wasserleitungsverlegung Teile des im zweitem Weltkrieg abgestürzten Amerikanischen Bomber - B24 D Liberator - gefunden. Ein Motor des vier-motorigen Bombers, Teile
einer Tragfläche und eines Propellers sind in der Dieselhalle zu besichtigen.